#DenkAnDich

Bleiben Sie weiterhin optimal versorgt.

Während des ersten Lockdowns verzichteten viele Patientinnen und Patienten in Deutschland auf einen Arztbesuch.
Je nach Fachrichtung sank die Zahl der Arzttermine um bis zu 50%.
Gerade jetzt ist es jedoch besonders wichtig, unsere Gesundheit an erste Stelle zu stellen und keine Risiken durch entfallende Behandlungen oder Vorsorgeuntersuchungen einzugehen. Ärztinnen und Ärzte sowie Behandler sind optimal vorbereitet, um während dieser zweiten Welle für uns Patienten da zu sein. Ihr gemeinsamer Appell an ihre Patientinnen und Patienten lautet daher: #DenkAnDich.
Denken Sie auch an die Videosprechstunde
Bei vielen Anliegen, wie bei Erstdiagnosen, bei der Neuausstellung von Rezepten, Krankschreibungen oder beim Besprechen von Testergebnissen kann eine Videosprechstunde sehr nützlich sein. Sie ermöglicht einen schnellen und einfachen Zugang zur Gesundheitsversorgung.
Seit Beginn der Pandemie haben Tausende von Patientinnen und Patienten in Deutschland davon Gebrauch gemacht. Krankenkassen übernehmen die Kosten wie bei einer Behandlung in der Praxis.
Patientinnen und Patienten
Buchen Sie einen Vor-Ort Termin oder eine Videosprechstunde.
Termin buchen
Ärztinnen und Ärzte sowie Behandler
Tauschen Sie sich in der Community aus.
Entdecken Sie die Community
Denk An Dich! Gehen Sie weiterhin zum
Allgemeinmediziner
Dr. Phillipp Gross und Dr. Christian Merz
Dr. Bernhard Junge-Hülsing
Dipl. Med. Heike Warda
Christian Hetmank, Dr. Gül Karnas, Oliver Krämer und Dr. Frank Sommerfeld
Dr. Tengis Kasch and Dr. Omar Qattawi
Dr. Nina Wollenweber
Dr. Kristin Kanja
So sorgen Ärzte und Behandler für Ihre Sicherheit im Praxisalltag
Ärztinnen und Ärzte sowie Behandler sind auf die zweite Welle durch folgende Maßnahmen vorbereitet:
  • Bereitstellung von Desinfektionsmittel
  • Erinnerung an die Einhaltung des Mindestabstands und Tragen einer Maske durch Plakate und Aufsteller
  • Entschlackung der Wartezeiten und Anpassung der Dauer von Terminen
  • Reduzierung der Stühle im Wartezimmer
  • Einteilung des Praxispersonals in kleinere Teams, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren
  • Abklärung möglicher COVID-19-Symtome im Doctolib-Online-Buchungsprozess
So können Sie als Patient zur Sicherheit in Praxen beitragen
Auch Sie als Patient/-in können helfen, das Ansteckungsrisiko zu reduzieren. Unsere Tipps:
  • Waschen und Desinfizieren Sie Ihre Hände regelmäßig
    Tipp: Nehmen Sie Ihr eigenes Desinfektionsmittel mit!
  • Halten Sie sich an die Hygienemaßnahmen der Praxis: Maske tragen, Mindestabstand von 1,5 Metern
  • Befolgen Sie die genauen Anweisungen der Praxis, wenn Sie COVID-19-Symptome aufweisen
    Tipp: Einige Praxen verweisen schon auf Ihrem Doctolib-Praxisprofil auf Verhaltensrichtlinien
  • Viele Ärzte bieten bereits Videosprechstunden an - kontaktieren Sie Ihren Arzt ganz einfach von Zuhause aus
Wussten Sie schon…?
Die erste Pandemiewelle im Frühjahr hatte große Auswirkungen auf Arztbesuche. Im Vergleich zum Vorjahr gab es Ende März deutlich weniger Behandlungsfälle:
64%
weniger Arztbesuche bei Augenärzten
54%
weniger Arztbesuche bei HNO-Ärzten
53%
weniger Arztbesuche bei Kinderärzten
48%
weniger Arztbesuche bei Frauenärzten*
Wir empfehlen: Corona-Warn-App herunterladen, um sich und uns alle zu schützen.
Die App informiert uns, wenn wir Begegnungen mit infizierten Personen hatten und hilft so, Infektionsketten zu durchbrechen.

*Quelle: Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland